Cat Jimenez

* 1986 auf den Philippinen, lebt in Österreich. Intensive Beschäftigung mit House, Hip Hop, Contemporary, Feldenkrais, Alexander Technique, Partnering und Contact Improvisation in Europa, Asien und den USA. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen.




Nella Turkki

* 1989 in Finnkand, studierte in Finnland (Helsinki, Turku), Portugal (Porto, Lissabon), Köln und Linz Darstellende Künste, Puppenspiel und zeitgenössischen Tanz. Performt als Puppenspielerin und Tänzerin solo und in Gruppen, führt Regie, lehrt und organisiert Tanzfestivals (z.B. TanzFaktur Köln 2017/18..




Editta Braun

* 1958, Studium (Germanistik, Sportwissenschaft), Tanz- und Schauspielausbildung in New York und Paris. 1982 Gründung des bewegungstheaters vorgänge, 1989 der editta braun company. Jährliche Kreationen, weltweit auf Tour, internationale Kooperationen und Koproduktionen. Seit 1996 enge Zusammenarbeit mit Thierry Zaboitzeff (Musik, Komposition). Lehrtätigkeit u.a. in Linz, Salzburg und Wien, Internationaler Preis für Kunst und Kultur der Stadt Salzburg 2014, Großer Kunstpreis für Darstellende Kunst des Landes Salzburg 2017.




Thierry Zaboitzeff

* 1953 in Nordfrankreich, Mitbegründer, Komponist und stilprägender Protagonist der Avantgarde-Rock-Formation ART ZOYD, Welttourneen. Gründet 1999 Zaboitzeff & Crew. Freischaffender Komponist und Musiker. Veröffentlichung von 29 Alben.  www.zaboitzeff.org  




Anna Maria Müller

* 1980 in Salzburg, Mag. phil., Ausbildungen u.a. an der Arts Educational School (London), Universität Wien und Bruckneruni Linz. Seit 2005 freischaffende Tänzerin und Pilatestrainerin, 09 Gründung des Pilates Studio Innsbruck. Seit 2006 Mitglied der editta braun company. Performte mit ebcie in: Abseits, Paradies, Coppercity, Matches of Time, Luvos, CLOSE UP, Close Up 2.0.




Thomas Hinterberger

* 1959 in Linz, Regisseur und Lichtdesigner, arbeitet mit verschiedenen Ensembles (editta braun company, Taka Tuka-Theater, Stifterhaus Linz,  Dramos Teatras Kaunas). Erhält 2004 den Anerkennungspreis für Theater des Landes Oberösterreich.  




Gerda Poschmann-Reichenau

Geboren 1969 in München, studierte Theaterwissenschaften in München und Paris.

Nach der Promotion bis 1999 Theaterdramaturgin in Salzburg, seit 2000 freiberuflich tätig als Dramaturgin, Lektorin, Übersetzerin und Autorin.


Tanz, Research, Choreographie: Cat Jimenez, Nella Turkki

Idee, Choreographie, künstlerische Leitung: Editta Braun

Komposition: Thierry Zaboitzeff

Dramaturgie: Gerda Poschmann-Reichenau

Lichtdesign: Thomas Hinterberger

Choreographische Assistenz: Anna Maria Müller

Ausstattung: Janett Sumbera

Länge: ca. 50-60 Minuten

«Layaz»

Katzengleich weich fließende, schlafwandlerisch harmonische Bewegungsabläufe, eine selbstverständlich-selbstvergessene Eleganz, die Tiermetaphern provoziert – Cat Jimenez verfügt über eindrucksvolle körperliche Fähigkeiten und ein unfehlbares Gespür für Rhythmus. Diesem tanzenden Frauenkörper mit dunklem Teint und langem tiefschwarzem Haar scheint nichts unmöglich, und ebenso selbstbewusst wie unbeirrbar setzt die Person, die darin steckt, ihre extrem weiblichen Bewegungsqualitäten ein. Wenn Cat Hip Hop tanzt, gewinnt der aus den schwarzen Ghettos stammende Macho-Stil geradezu magische Tiefe. Das Zusehen ein Genuss. Was, wenn man eingreift in diese so natürlich scheinenden Abläufe? Ihre Bewegungsfreiheit einschränkt? Ihrer Stimme Raum gibt?


Ganz anders die Blonde aus dem Norden: Nella Turkki aus Finnland schmückt sich nicht mit dem Reiz des Exotischen, sie wirkt wie ein Mädchen von nebenan, fröhlich, natürlich, frisch. Ihre Magie ist die des Alltags: Als gelernte Puppenspielerin haucht sie in einer Art Objekt-Tanz-Theater ganz gewöhnlichen Gegenständen unvermittelt Leben ein und verleiht ihnen so neue Bedeutung. Kartons und Besen, Möbel, abgelegte Kleidungsstücke werden ihr zu PartnerInnen beim Tanz, den sie spielerisch versteht.

Doch ist die Manipulation (wörtlich: Handhabung) von Dingen noch ein Spiel, so wird sie, auf Menschen angewendet, zur Bedrohung. 
Was, wenn man Nella mit Cat spielen lässt…?


Unser Projekt für 2019 setzt die von den Philippinen stammende Cat Jimenez und die aus Finnland kommende Nella Turkki, die nicht nur optisch ein Gegensatzpaar sind, miteinander in Bezug und experimentiert mit dem Zusammenspiel von Hip Hop, zeitgenössischem Tanz und Objekttheater. Diese Kombination lässt eine Vervielfältigung von Bedeutungsschichten, eine Konkurrenz um Vorrang und Deutungshoheit sowie eine Entdeckung neuer Bewegungsmuster auf beiden Seiten erwarten, mit der umgegangen sein will.